Was sind Nierensteine?

NierensteineNierensteine sind in den meisten Fällen Kalziumsalze, die aus Bestandteilen des Urins zusammengesetzt sind. Normalerweise werden diese Salze vom Körper abgebaut, können sich aber in manchen Fällen in den Nieren ablagern. Kleinere Nierensteine sind für den Betroffenen in der Regel nicht spürbar und haben auch keine weiteren Auswirkungen auf den Körper. Wenn die Steine jedoch größer werden und auf mehrere Zentimeter anwachsen, können dadurch Beschwerden entstehen.

 

Blut im Urin und eine größere Anfälligkeit für Harnwegsinfektionen sind erste Anzeichen für Nierensteine. Im weiteren Verlauf kann sich daraus auch eine sogenannte Nierenkolik bilden, wenn einer der Steine in den Harnleitern stecken bleibt. Dies führt zu starken Schmerzen, Übelkeit und Erbrechen sowie zu Angst und Unruhe. Eine Nierenkolik kann nach einigen Minuten vergehen, aber auch Stunden anhalten. Meist entsteht der Schmerz wellenförmig, das heißt, er taucht für einige Zeit auf und ebbt dann wieder ab. In einigen Fällen können Nierensteine auch zu einem kompletten Verschluss der Harnleiter führen. Dadurch wird das Nierengewebe geschädigt und es kommt zu Infektionen, da die Bakterien nicht mehr ausgespült werden können. Dies kann schwerwiegende Folgen haben.

 

Wie werden Nierensteine behandelt?

Nierensteine müssen in vielen Fällen nicht operativ entfernt werden. Oft gehen sie alleine mit dem Urin ab und werden ausgeschieden, was sich im Alltag beispielsweise durch einen kurzen, stechenden Schmerz beim Wasserlassen bemerkbar machen kann. Auch im Falle einer Nierenkolik gibt es Möglichkeiten, durch die der Stein auf natürlichem Wege abgehen kann. Die konservative Therapie enthält unter anderem die Behandlung mit Wärme und die Aufnahme von viel Flüssigkeit sowie körperliche Betätigung. Sinnvoll sind solche Maßnahmen allerdings nur bei einer geringen Steingröße von maximal 8 mm. Bringen diese Methoden keinen Erfolg oder treten Koliken sowie Infektionen, ein Harnstau oder fiebrige Harnwegsinfektionen auf, müssen die Nierensteine aktiv entfernt werden. Hierfür können beispielsweise mechanische Stoßwellen, minimalinvasive Verfahren oder in sehr seltenen Fällen ein chirurgischer Eingriff angewandt werden.

 

Wie kann Nierensteinen vorgebeugt werden?

Um Nierensteinen vorzubeugen ist es wichtig, täglich viel zu trinken und auf eine salzarme Ernährung mit nur wenig tierischen Eiweißen zu achten. Empfehlenswert ist eine ausgewogene Mischkost. Übergewicht sollte vermieden werden. Regelmäßige körperliche Betätigung ist wichtig, ebenso sollten bestehende Harnwegsinfekte stets vollkommen auskuriert und behandelt werden. Da Nierensteine immer wieder auftreten können, ist eine gute Prävention sehr wichtig.1

 

 

 

Hinweis:
Dieser Artikel ersetzt keine ärztliche Beratung. Für weitere Informationen und Hilfe sollten Sie einen Facharzt aufsuchen und sich beraten lassen.

 


1 http://www.apotheken-umschau.de/Nierensteine