Tolterodin bei Harninkontinenz

tolderodinTolterodin ist ein Anticholinergikum und wird vor allem bei Patienten mit Dranginkontinenz eingesetzt. Bei diesen Patienten kommt es zu einem unwillkürlichen Harnverlust und immer wieder zu plötzlichem Harndrang, ohne, dass die Blase tatsächlich gefüllt ist. Es liegt somit eine Hyperaktivität der Blase vor. Der Wirkstoff sorgt dafür, dass sich die Blasenmuskeln entspannen, indem es sich an Rezeptoren der Blasenschließmuskeln setzt. So lässt die Anspannung der Blase nach und es kommt zu weniger Harndrang und somit auch zu weniger unerwünschtem Harnabgang.

Die Erfolgsquote von Tolterodin liegt bei etwa 60-70 Prozent.

 

Für wen ist Tolterodin geeignet?

Tolterodin ist nur für Patienten mit Dranginkontinenz geeignet. Nicht verwendet werden darf das Mittel bei vorliegenden Blasenentleerungsstörungen, bei bestimmten Formen des Grünen Stars, bei Nieren- und Lebererkrankungen, bei einer Neigung zur Darmträgheit, bei Herzerkrankungen, einem Zwerchfellbruch, bei Verengungen des Magen-Darm-Kanals und von Patienten mit einer QT-Verlängerung. Für Kinder und Frauen in der Schwangerschaft und Stillzeit ist Tolterodin nicht geeignet.

 

Welche Nebenwirkungen können bei Tolterodin auftreten?

Bei der Anwendung von Tolterodin tritt besonders häufig die Mundtrockenheit auf, aber auch andere Nebenwirkungen sind möglich. Häufig berichteten Patienten von Schläfrigkeit, trockenen Augen und Sehstörungen, Verstopfung, Verdauungsbeschwerden, Blähungen, Erbrechen, Kopf- und Brustschmerzen, Magenschmerzen sowie von anderen Missempfindungen. Gelegentlich treten unter der Einnahme des Wirkstoffes Wasseransammlungen und Blasenentleerungsstörungen auf.

Die Teilnahme am Verkehr kann durch das Medikament beeinträchtigt sein, da es zu einer verminderten Reaktionsfähigkeit und Sehstörungen kommen kann.

 

Wie wird Tolterodin angewendet?

Normalerweise wird vom Arzt eine Dosis von 4 Milligramm des Wirkstoffes verordnet, das heißt, in der Regel genügt eine Hartkapsel am Tag. In manchen Fällen wird die Dosis jedoch verringert oder erhöht. Daher ist es wichtig, zur Einnahme immer den Arzt zu befragen. Bis die Wirkung einsetzt, kann es einige Tage dauern. Das Mittel kann zu jeder Zeit, also vor, während oder nach den Mahlzeiten eingenommen werden.1, 2

 

 

 

Hinweis:

Dieser Artikel ersetzt keine ärztliche Beratung. Möchten Sie mehr über den Wirkstoff und seine Anwendung bei Inkontinenz wissen, befragen Sie hierzu Ihren zuständigen Arzt.

 

 


1 http://www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=pharm3_13_1998

2 http://www.patienteninfo-service.de/a-z-liste/t/tolterodin-pfizer-retard-2-mg-4-mg-hartkapseln-retardiert/#3