Trospiumchlorid gegen Harninkontinenz

trospiumchloridTrospiumchlorid gehört zu den Spasmolytika, Urologika und zu den Muscarinrezeptor-Antagonisten und wird vor allem bei der Reizblase verwendet. Es sorgt dafür, dass sich die Blasenmuskulatur entspannt, indem es auf die Rezeptoren der Blasenmuskeln wirkt.

So kann einer hyperaktiven Blase entgegengewirkt werden. Besonders wird Trospiumchlorid bei Patienten mit Dranginkontinenz eingesetzt. So wird verhindert, dass sich die harnaustreibende Muskulatur anspannt, bevor die Blase überhaupt gefüllt ist.

 

Für wen ist Trospiumchlorid geeignet?

Trospiumchlorid ist für Patienten mit Dranginkontinenz oder einer überaktiven Blase geeignet. Nicht verwendet werden darf das Mittel jedoch bei Herzrhythmusstörungen, bei schweren entzündlich-chronischen Darmerkrankungen, bei bestimmten Formen des Grünen Stars, bei Muskelschwäche und bei vorliegenden Harnabflussstörungen. D darf erst ab einem Alter ab 12 Jahren eingenommen werden. Für Frauen in der Schwangerschaft und Stillzeit ist der Wirkstoff nicht geeignet.

 

Welche Nebenwirkungen können bei Trospiumchlorid auftreten?

Besonders häufig treten nach der Einnahme von Trospiumchlorid Mundtrockenheit, Verstopfung, Übelkeit und Verdauungsbeschwerden auf. Gelegentlich kann es zu Restharnbildung kommen, ebenso wie zu einem beschleunigten Herzschlag, Durchfall, Blähungen, Sodbrennen, zu Schwäche und zu Brustschmerzen. Möglich ist zudem, dass beim Sehen die Fähigkeit zum Scharfstellen eingeschränkt ist, wodurch es zu einer Beeinträchtigung im Straßenverkehr kommen kann. Auch kann das Reaktionsvermögen in seltenen Fällen herabgesetzt sein.

 

Wie wird Trospiumchlorid angewendet?

Das Arzneimittel ist als Tablette, Filmtablette, Dragee oder Retardkapsel erhältlich. Die Einnahme sollte vor dem Essen auf nüchternen Magen erfolgen. Je nach Anweisung des Arztes wird das Medikament 2-3 mal täglich eingenommen. Es gilt ein Maximalwert von 45 Milligramm am Tag.

Wichtig vor der Einnahme ist, dass andere Ursachen wie Entzündungen, Tumore oder Hormonstörungen ausgeschlossen werden können.1

 

 

 

Hinweis:

Dieser Artikel ersetzt keine ärztliche Beratung. Möchten Sie mehr über die Wirkung und die Anwendung des Wirkstoffes erfahren, sollten Sie hierzu Ihren behandelnden Arzt oder Apotheker befragen.

 

 


1 http://www.apotheken-umschau.de/do/extern/medfinder/medikament-arzneimittel-information-Trospi-30mg-Tabletten-A75213.html