Wie äußert sich eine Blasenentzündung?

blasenentzuendungDie meisten Frauen hatten bereits mindestens einmal in ihrem Leben eine Blasenentzündung, auch Zystitis genannt. Sie äußert sich durch ständigen Harndrang (auch bei geringer Harnmenge) und ein Brennen sowie Schmerzen beim Wasserlassen. Die Blase fühlt sich gereizt an, auch Unterleibsschmerzen können hinzu kommen. Eventuell verändert der Urin seine Farbe, wird trübe und riecht unangenehm. Beim Wasserlassen werden oft nur wenige Tropfen abgesondert.

Unbehandelt kann eine Blasenentzündung langfristig die Harnleiter hinaufsteigen, sodass die Entzündung die Nieren befällt. Letztlich kann dies zu einer Nieren- oder Nierenbeckenentzündung führen. In den meisten Fällen heilt eine Blasenentzündung von alleine aus und bedarf keiner sofortigen Behandlung. Bessern sich die Symptome nicht nach fünf bis sechs Tagen, sollte jedoch ein Arzt aufgesucht werden. Da es sich in der Regel um eine bakterielle Infektion handelt, kann hier die Einnahme eines Antibiotikums von Nöten sein.

 

Wie entsteht eine Blasenentzündung?

Eine Blasenentzündung entsteht durch eine bakterielle Infektion. Meist handelt es sich dabei um die Escherichia coli-Bakterien. In seltenen Fällen können auch Viren oder Parasiten die Entzündung der Blase auslösen. Frauen sind häufiger von Entzündungen betroffen als Männer, was wahrscheinlich an der kurzen Harnröhre liegt, durch die Erreger leichter aufsteigen können.

Begünstigt wird eine Blasenentzündung durch verschiedene Faktoren. Häufiger Geschlechtsverkehr, ein schwaches Immunsystem, das Tragen eines Katheters, Schwangerschaft oder ein Harnstau in der Blase können eine Blasenentzündung leichter entstehen lassen.

 

Was tun bei einer Blasenentzündung?

In der Regel lässt sich eine Blasenentzündung leicht behandeln und ist innerhalb von wenigen Tagen von allein verheilt. Das ständige Wasserlassen sorgt dafür, dass die Erreger nach draußen gespült werden, weswegen es besonders wichtig ist, viel zu trinken. Das sollte immer die erste Konsequenz sein, wenn sich eine Entzündung der Blase anbahnt. Wer gleich beim ersten Brennen oder Schmerz viel trinkt, kann so das Fortschreiten der Infektion oftmals aufhalten. Empfehlenswert sind besonders harntreibende Tees (Blasen- und Nierentees, Kräutertees) und Wasser ohne Kohlensäure. Alkohol, zuckerhaltige Getränke oder Kaffee sollten vermieden werden. Ebenso sollte die Patientin für Ruhe sorgen. Zusammen mit Wärme durch eine Wärmeflasche oder warme Sitzbäder sowie feuchtwarme Umschläge verschwinden die Symptome häufig nach einigen Tagen von allein.

 

Der Gang zum Arzt sollte jedoch dann erfolgen, wenn nach einigen Tagen keine Besserung eingetreten ist oder Fieber zu den Beschwerden hinzukommt. Dieser verschreibt meist ein Antibiotikum, das in kurzer Zeit die Entzündung lindert.1 Es gibt inzwischen Präparate, die bereits nach einer einmaligen Einnahme Heilung verschaffen.

 

Hinweis:
Dieser Artikel ersetzt keine ärztliche Beratung. Leiden Sie unter einer Blasenetzündung, die nicht abheilt oder kommt auch noch Fieber dazu, sollten Sie einen Arzt aufsuchen und sich beraten lassen.

 

1 http://www.apotheken-umschau.de/Blasenentzuendung#Was%20ist%20eine%20Blasenentz%C3%BCndung?