Katheter bei Harninkontinenz

KatheterBei einigen Formen der Harninkontinenz wird ein Katheter benötigt. Dies ist vor allem der Fall, wenn eine eigenständige Blasenentleerung für den Patienten nicht mehr möglich ist. Es handelt sich bei einem Katheter um einen dünnen Schlauch oder ein dünnes Röhrchen, das zur Entleerung in die Blase geschoben wird. Er wird auch zu anderen Zwecken eingesetzt. Er kann beispielsweise zum Spülen, Füllen oder Sondieren von Darm, Magen oder anderen Gefäßen benutzt werden.

Man unterscheidet viele verschiedene Bauarten und Materialien. Sie können aus Latex, Silikon, Kunststoff, Metall oder Glas bestehen und es gibt sie als Ein-, Zwei- oder Drei-Weg-Modelle. Heute häufig verwendete Varianten sind Nelaton, Mercier, Tiemann und Foley. Sie werden zum Beispiel bei hohen Restharnmengen, bei Harnverhaltung oder zur Blasenspülung genutzt.

 

Einmalkatheter

Einmalkatheter bestehen aus PVC, Silikon oder PU. Die Unterschiede liegen hier vor allem in der Form der Spitze. Bevor der Schlauch oder das Röhrchen gelegt wird, muss ein Gleitgel verwendet werden, um das Einführen zu erleichtern. Neuere Modelle haben jedoch oft auch bereits eine spezielle Gleitgel-Beschichtung. Sie werden zu diagnostischen Zwecken oder als nicht gebrauchsfertige/ gebrauchsfertige atraumatische ISK Katheter verwendet. Atraumatisch bedeutet, dass die Spitze so geformt ist, dass das Risiko für Verletzungen und Infektionen der Harnröhre gering ist.

 

Dauerkatheter

Dauerkatheter sind für den dauerhaften Gebrauch gedacht. Man unterscheidet silikonisierte Latex-Ballonkatether, Vollsilikon Ballon- und suprapubische Katheter. Sie werden am häufigsten bei schwerer Harninkontinenz eingesetzt, eignen sich jedoch aufgrund des Infektionsrisikos nur bedingt als Langzeit-Lösung. Nur, wenn eine regelmäßige Restharnbildung vorliegt, kann auf die permanente Nutzung eines Dauerkatheters oftmals nicht verzichtet werden. Da sich dadurch jedoch viele Keime und Bakterien bilden, ist es wichtig, dass dem Patienten viel Flüssigkeit zugeführt wird, damit eine ständige Spülung der Blase geschieht. Meist ist ein Dauerkatheter mit einem Urinbeutel verbunden, in dem der ausgeschiedene Urin aufgefangen wird. Der Beutel muss regelmäßig entleert werden.1

 

 

 

Hinweis:

Dieser Artikel ersetzt keine ärztliche Beratung. Lassen Sie sich zu diesem Thema eingehend von Ihrem behandelnden Arzt beraten.

 

 


1 http://www.selbsthilfeverband-inkontinenz.org/svi_suite/svisuite/katheter.php?sid=e06e576cf1f88bc3459aac63afda31cf