Beckenbodentraining bei Inkontinenz

beckenbodentrainingBeckenbodentraining ist bei Inkontinenz eine der häufigsten empfohlenen Therapien. Besonders bei der Stress-/ Belastungsinkontinenz hat sich Beckenbodentraining bezahlt gemacht, aber auch zur Vorbeugung von Inkontinenz während der Schwangerschaft.

 

Da die Beckenbodenmuskeln innenliegend sind, ist es gar nicht so einfach, ohne eine entsprechende Anleitung mit dem Training zu beginnen. Patienten müssen erst einmal lernen, den Beckenbodenmuskeln gezielt zu spüren und anzuspannen.

 

 

Warum Beckenbodentraining bei Inkontinenz?

Beckenbodentraining kann eine Inkontinenz mindern oder sogar vollständig heilen. Sind diese Muskeln unzureichend trainiert, kann dies neben Inkontinenz noch weitere Folgen haben. So hat der Beckenboden zum Beispiel einiges mit dem Empfinden der Sexualität zu tun. Frauen mit trainiertem Becken sollen leichter einen Orgasmus bekommen und generell empfindsamer beim Sex sein. Außerdem wird das Risiko von Senkungsbeschwerden verringert.

Bei Inkontinenz hilft ein trainierter Beckenboden deshalb, weil er Teil der äußeren Verschlussklappe der Blase ist. Durch das Training wird gelernt, die Beckenbodenmuskeln gezielt anzuspannen und zu entspannen. So wird gewährleistet, dass der Beckenboden sich gleichzeitig dehnt und stärkt.

 

Wie funktioniert Beckenbodentraining?

Es gibt einige Übungen, die dem Patienten helfen, den Beckenboden effektiv zu trainieren. Am besten ist es, das Training für einige Minuten täglich durchzuführen, mindestens jedoch ca. 3 mal die Woche.

Zunächst ist es wichtig, dass der Patient lernt, die Beckenbodenmuskeln zu spüren. Dafür gibt es eine einfach Übung: Einfach beim Urinieren willentlich den Urinstrahl anhalten. Die Muskeln, die hier aktiviert werden, gehören zum Beckenboden.

Atmung und Beckenbodentraining gehören unweigerlich zusammen, da das Zwerchfell eng mit dem Beckenboden verbunden ist. Eine gleichmäßige und tiefe Atmung hilft bereits, den Beckenboden zu trainieren.

 

Beckenbodentraining für den Alltag

1. Aufstehen

Klingt einfach, ist es auch und zudem noch effektiv: Aus einer liegenden Position aufsetzen, während der Oberkörper gerade bleibt. Dabei werden die Beckenbodenmuskeln angespannt.

 

2. Husten

Beim Husten werden automatisch viele Muskeln im Bauchraum und auch im Beckenboden angespannt. Besonders effektiv ist es, sich beim Husten schnell aufzurichten und den Oberkörper leicht nach hinten nach oben drehen. Wird in dieser Position gehustet und gleichzeitig der Beckenboden angespannt, geschieht automatisch ein Beckenbodentraining. Der Patient kann auch ein Husten simulieren und diese Übung in den Alltag mit einfließen lassen.

 

3. Heben

Grundsätzlich sollten Patienten mit einem schwachen Beckenboden keine schweren Gewichte heben. Ist dies doch der Fall, sollte eine bestimmte Technik angewandt werden:

 

  • Beine breit nebeneinander Stellen
  • die Rücken gerade lassen, beim Beugen das Gesäß nach hinten schieben
  • Beckenboden anspannen und bewusst ausatmen.

4. Sitzhaltung

Beim Sitzen sollte auf einen geraden Rücken geachtet werden. So wird der Beckenboden automatisch mehr angespannt als bei einem „krummen“ Rücken.

 

Beckenbodentraining: Gymnastische Übungen

1. Beckenbodentraining auf Knien

Es wird sich am Boden auf die Knie gesetzt, der Oberkörper wird gerade aufgerichtet. Po und Rücken sollten dabei eine Linie bilden. Nun wird der Oberkörper nach hinten geneigt, während diese Linie erhalten bleiben sollte. Dabei tief ausatmen.

 

2. Beckenbodentraining im Liegen

In Rückenlage lang auf den Boden legen, dabei ein kleines Kissen unter dem Rücken plazieren. Die Arme über dem Kopf ausstrecken, die Füße locker zur Seite fallen lassen. Nun bewusst den Bauch und das Becken auseinander ziehen und dabei einatmen, beim Ausatmen wieder locker lassen.1

 

 

Hinweis:
Dieser Artikel ersetzt keine ärztliche Beratung. Bitte informieren Sie sich im Falle einer Inkontinenz bei Ihrem Facharzt und holen Sie sich Hilfe!

 

1 http://www.apotheken-umschau.de/Inkontinenz/Video-Beckenboden-trainieren--Liegen-37604_5.html