Wie kann man eine Harninkontinenz untersuchen?

harninkontinenz untersuchenEs stehen verschiedene Methoden zur Verfügung, um eine Harninkontinenz zu untersuchen. Welche Verfahren hier angewendet werden, legt der Arzt fest – die Untersuchungsmethoden richten sich stark nach den vorliegenden Beschwerden und Symptomen.

 

Harninkontinenz untersuchen: Die Anamnese/ Das erste Gespräch

Wenn der Patient mit Symptomen der Inkontinenz zur Arzt kommt, ist zunächst ein ausführliches Gespräch der erste Schritt, bevor er die Harninkontinenz untersuchen kann.

Der Arzt wird wissen wollen, in welchen Momenten die Harninkontinenz auftritt, wie viel getrunken wird und in welchem Ausmaß die Beschwerden vorliegen. Zudem sind Lebens- und Ernährungsgewohnheiten Thema der Anamnese. Oftmals klärt sich bereits bei diesem ersten Gespräch, welche Form der Inkontinenz wahrscheinlich vorliegt. Klagen die Patienten über plötzlichen, unkontrollierbaren Harndrang, obwohl die Blase noch gar nicht richtig gefüllt ist, kann eine Dranginkontinenz vorliegen.

 

Tritt der Urinverlust nur bei bestimmten körperlichen Anstrengungen wie Niesen, Husten oder Lachen auf, kann es sich um die Belastungsinkontinenz handeln. Eventuell bittet der Arzt darum, über einen Zeitraum von einigen Tagen oder wenigen Wochen ein sogenannten Miktionstagebuch/ Miktionsprotokoll zu führen. Hierbei dokumentiert der Patient genau, wann wie viel getrunken wurde, wann Harndrang entstand und wann unfreiwilliger Harnverlust auftrat. Dies sind oftmals die ersten Maßnahmen, die ergriffen werden, um die Harninkontinenz zu untersuchen.

 

Harninkontinenz untersuchen: Körperliche Ursachen?

Im Anschluss an die Anamnese wird eine körperliche Untersuchung angesetzt, um die Harninkontinenz zu untersuchen. Es werden zum Beispiel die Lage der Gebärmutter und die Muskulatur des Beckens überprüft oder auch ein sogenannter Stress-Test gemacht, bei dem die Patienten bei gefüllter Blase Husten oder Pressen sollen.

 

Harninkontinenz untersuchen: verschiedene Möglichkeiten

Um die Harninkontinenz zu untersuchen, werden oftmals noch weitere Methoden eingesetzt. Die Harnuntersuchung kann Aufschluss darüber geben, ob eventuell eine Entzündung der Blase oder der Harnleiter vorliegt. Die Ultraschalluntersuchung (Sonographie) dient dazu, die Organe im Bereich des Beckens sichtbar zu machen und organische Veränderungen zu verdeutlichen.

Die Blasenspiegelung (Urethrozystokopie) macht Blasensteine, Tumore oder Entzündungen der Blaseninnenwand sichtbar. Dabei wird ein Endoskop in die Blase eingeführt, während der Arzt auf einem Bildschirm das Innere der Blase sehen kann.

 

Harninkontinenz untersuchen: Die Urodynamische Messung

Die Urodynamische Untersuchung dient dazu, die Blasenfunktion im Hinblick auf die Harninkontinenz zu untersuchen. Hierzu gehören drei Untersuchungsmethoden:

 

  • Die Uroflowmetrie,

  • die Zystometrie

  • und die Druck-Fluss-Messung.

Bei der Uroflowmetrie wird mit Oberflächenelektroden die Aktivität der Beckenboden- und Bauchmuskulatur gemessen, zusätzlich kann der Harnfluss kontrolliert werden. Diese Messung, um die Harninkontinenz zu untersuchen, geschieht auf einer speziellen Uroflow-Toilette.

 

Die Zystometrie ermöglicht es, den Blasdruck, die Kapazität, Dehnbarkeit und Stabilität der Blase zu messen. Hierfür wird kurzzeitig ein Katheter gelegt.

 

In Kombination damit kann die Druck-Fluss-Messung geschehen. Hier wird unter Ruhe und Belastung der Verschlussdruck der Harnblase kontrolliert.

 

Harninkontinenz untersuchen: Die Restharnmessung

Die Restharnmessung ermöglicht es, die Menge an Urin zu messen, die nach dem Entleeren der Blase zurück bleibt. Vor allem bei einer Harnröhrenverengung bleibt oftmals Restharn in der Blase und diese kann nicht vollständig geleert werden. Nach dem Entleeren der Blase erfolgt dann eine Ultraschalluntersuchung oder das Legen eines Einmal-Katheters.1

 

 

Hinweis:
Dieser Artikel ersetzt keine ärztliche Beratung. Leiden Sie unter Harninkontinenz sollten Sie einen Facharzt aufsuchen und sich von diesem beraten lassen.

 


1 http://www.frauenaerzte-im-netz.de/de_inkontinenz-untersuchungsmethoden_384.html